Alle Artikel mit dem Schlagwort: EST

Elephant Special Tours in Mae Sapok near Chiang Mai in Thailand.

Last day on Elephants

Unser letzter Tag bei den Elefanten ist da. Viel zu schnell sind die Tage vergangen. Am Morgen gehen wir ins Elefantengrasfeld und schneiden mit der Machete Elefantengras für unsere Vierbeiner. Die Bündel werden auf das Autodach geladen und ab geht’s zum Camp. Eigentlich sollten uns die Mahouts mit den Elefanten beim „Parkplatz“ abholen. Doch als wir ankommen, sind nur die Reitgestelle da. Weit und breit kein Elefant in Sicht. Da hören wir ganz leise aus dem Wald ein Glöckchen klingeln. Das muss Mae Kam Noi sein, sie hat eine „Elefantenglocke“ umgehängt. Didi lässt seinen Mahoutschrei los – keine Antwort. Nach ein paar Minuten nocheinmal – diesmal kommt vor Ferne eine Antwort. Nach einiger Zeit tauchen Elefanten und Mahouts aus dem Wald auf. Didi ist etwas ungehalten und fragt sie was los war. Die lapidare Antwort lautet nur: „Mai pen lai, macht ja nichts.“ Wir steigen auf und reiten den steilen Bergehang hinunter, durch den Fluss und ins Camp zum „Exerzierplatz“. Nun sollen wir mit unserem Elefanten ganz allein, ohne Hilfe der Mahouts, Baumstämme von einer …

Monastery in the woods

Der heutige Tag ist wieder ein Ausflugstag. Wir fahren mit dem Jeep in ein Seitental, in dem ein Dorf der Karen liegt. Die Bewohner sind Animisten. Wir bleiben beim „Geisterplatz“ stehen. Hier werden die Toten aufgbahrt und Zeremonien abgehalten, die den Seelen der Toten helfen ins Jenseits zu wandern. Auf einer abenteuerlichen Piste rumpeln wir den Berg hinauf in das Dorf Ban Khun Win. Entlang des Weges stehen immer wieder Bäume, die in safrangelbe Stoffbahnen gewickelt sind. Das sind von Mönchen als heilig erklärte Bäume, die nicht gefällt werden dürfen.Im Dorf gibt es den, laut Didis Aussage, kleinsten Tempel Thailands zu bestaunen und wir wandern duch das nette, ruhige Dorf. Bei der Schule wird gerade eine Bühne aufgebaut und die Kinder proben für den morgigen „Tag des Kindes“ ein Lied. Unser nächstes Ziel ist der Wat Luang, der etwas tiefer mitten im Wald liegt. Der König hat dem Kloster viel Geld gespendet und jetzt wird hier feißig gebaut. Ein wunderschöner Tempel aus Holz ist beinahe fertig. Im Inneren gibt es einen stehenden Buddha. Im zweiten …

Elephants second day

Wir verbringen wieder einen Tag im Camp 1. In der Früh marschieren wir eine halbe Stunde durch den Wald, holen die Elefanten von ihrem Nachtplatz ab und reiten in das Camp zurück. Das Bad im Fluss ist der Abschluss des Vormittagsprogrammes. Nach dem Mittagessen gehen wir gleich noch einmal baden, denn der Elefant muss sauber sein, bevor er gesattelt wird. Sie bewerfen sich ja sehr gerne mit Staub und Sand. Danach reiten wir eine wunderschöne Strecke durch den Wald zu einem Wasserfall. Von dort steigen unsere Elefanten ganz gemächlich den steilen Pfad zur Straße hinauf und bringen uns zu unserem Jeep. Dort wartet ein Sack voll Bananen auf sie und sie sind nicht mehr zu halten. Wir können nur noch aus dem Weg gehen und ihnen beim Verzehren der leckeren Früchte zusehen. Auf dem Rückweg ins Dorf statten wir dem Elefantenbaby noch einen Besuch ab. Ganz mutig und neugierig, macht es einige Schritte auf uns zu, um dann doch schnell wieder hinter seiner Mutter Schutz zu suchen.

Temple in Lampuhn

Der heutige Tag ist der „Hinternschontag“, ein Ausflugstag. Wir fahren nach Lampang zum „Royal Elephant Conservation Center“. Auf dem riesigen Gelände gibt es eine Krankenstation, eine Mutter- Kindstation, einen Vorführplatz und Reitmöglichkeiten, außerdem auch noch ein Auswilderungsprojekt. Heute ist besonders viel los, dann in der Früh wurde der neue Vorführplatz eröffnet, mit Besuch aus dem Königshaus und besonders viel Pomp und Trara. Wir sehen wie aus Elefantendung schönes Papier hersgestellt wird, Andreas hat es ausprobiert. Nach dem Mittagessen sehen wir uns die Elefantenshow an. Die Elefanten rollen und stapeln Baumstämme, werfen Bälle in Körbe, heben Geräte auf oder malen mit Pinsel und Wasserfarben Bilder. Die Gemälde kann man nach der Show auch kaufen, so fließt auch Geld in das Projekt. Unser nächstes Ziel ist der Markt Thung Kwiang. Didi führt uns durch und erklärt uns so manche Köstlichkeit, manches kosten wir sogar, von einigem lassen wir lieber die Finger. In Lamphun gibt es die zweitgrößte buddhistische Universität Thailands mit einem wunderschönen Tempel und einem glänzenden vergoldeten Chedi. Ein sehr informativer und interessanter Ausflugstag!

Thai Market along the Highway

Der heutige Tag ist der „Hinternschontag“, ein Ausflugstag. Wir fahren nach Lampang zum „Royal Elephant Conservation Center“. Auf dem riesigen Gelände gibt es eine Krankenstation, eine Mutter- Kindstation, einen Vorführplatz und Reitmöglichkeiten, außerdem auch noch ein Auswilderungsprojekt. Heute ist besonders viel los, dann in der Früh wurde der neue Vorführplatz eröffnet, mit Besuch aus dem Königshaus und besonders viel Pomp und Trara. Wir sehen wie aus Elefantendung schönes Papier hersgestellt wird, Andreas hat es ausprobiert. Nach dem Mittagessen sehen wir uns die Elefantenshow an. Die Elefanten rollen und stapeln Baumstämme, werfen Bälle in Körbe, heben Geräte auf oder malen mit Pinsel und Wasserfarben Bilder. Die Gemälde kann man nach der Show auch kaufen, so fließt auch Geld in das Projekt. Unser nächstes Ziel ist der Markt Thung Kwiang. Didi führt uns durch und erklärt uns so manche Köstlichkeit, manches kosten wir sogar, von einigem lassen wir lieber die Finger. In Lamphun gibt es die zweitgrößte buddhistische Universität Thailands mit einem wunderschönen Tempel und einem glänzenden vergoldeten Chedi. Ein sehr informativer und interessanter Ausflugstag!

Elephant Conservation Center

Der heutige Tag ist „Hinternschontag“, ein Ausflugstag, ein Bildungstag. Wir fahren nach Lampang zum „Royal Elephant Conservation Center“. Auf dem Weg dorthin erzählt uns Didi viel über die Geschichte Thailands. Dieser Mann ist ein wandelndes Lexikon. Auf dem riesigen Gelände des Conservation Centers gibt es eine Krankenstation, eine Mutter-Kindstation, einen Vorführplatz und Reitmöglichkeiten, außerdem auch noch ein Auswilungsprojekt. Heute ist besons viel los, dann in Früh wurde neue Vorführplatz eröffnet, mit Besuch aus dem Königshaus und besons viel Pomp und Trara. Wir sehen wie aus Elefantendung schönes Papier hersgestellt wird, Andreas hat es ausprobiert. Nach dem Mittagessen sehen wir uns die Elefantenshow an. Die Elefanten rollen und stapeln Baumstämme, werfen Bälle in Körbe, heben Geräte auf o malen mit Pinsel und Wasserfarben Bil. Die Gemälde kann man nach Show auch kaufen, so fließt auch Geld in das Projekt. Unser nächstes Ziel ist Markt Thung Kwiang. Didi führt uns durch und erklärt uns so manche Köstlichkeit, manches kosten wir sogar, von einigem lassen wir lieber die Finger – siehe Fotos. Weiter geht die Fahrt nach Lamphun. …

First time on Elephants!

Eine saukalte Nacht mit wenig Schlaf liegt hinter uns. Wir frühstücken bei 10°C im Freien mangels eines geschlossenen Raumes. Das Restaurant ist einfach ein Dach auf vielen Stelzen, rundherum offen. Sobald die Sonne da ist, wird es gleich warm. Wir können es kaum erwarten zu den Elefanten zu kommen. Am Anfang gibt es das „Vorstellritual“. Wir stehen ca. 10 Minuten bei unserem Elefanten und reden mit ihm, damit er sich an unsere Stimme gewöhnen kann und unseren Geruch aufnehmen kann. DAnn sitzen wir 3 neulinge auf dem Boden und alle 5 Elefanten stellen sich ganz nahe um uns auf. Wir werden „berüsselt“ und so in die „Herde“ aufgenommen. Die nächste Aufgabe ist das Auf- und Absteigen und die ersten Kommandos lernen. Es geht ganz gut und das Gefühl, auf dem Nacken dieses großen Tieres zu sitzen ist sagenhaft. Dann gehen die Mahouts mit den Elefanten baden, das sollen dann wir übernehmen. Das wir spannend werden! Das Vormittagsprogramm ist damit vorbei und es gibt Mittagessen und Mittagsrast. Wir sind eher rastlos und würden gleich wieder auf …