Alle Artikel mit dem Schlagwort: Bicycle

Camino A 21/22: Linz/Hbf – Linz/Dornach

In Villach wartet der Zug aus Venedig auf den Zugteil aus Zagreb; in Salzburg warten wir also eine Stunde auf den Zugteil aus Venedig/Zagreb.Letztlich kommen wir mit 15min Verspätung, die wir gut verschlafen haben, in Linz an und sind sehr dankbar, daß wir wieder sicher heimgekommen sind!Heim radeln natürlich im Nieselregen.

Camino F/CH 21/21: Saint-Julien-en-Genevois – Geneve/Gare Cornavin

Nach gemütlichem Mittagessen ging es zu Beginn des schlimmsten Regens los für das letzte Stück von F in die CH. Regentropfen taten fast weh! Komoot leitete perfekt auch wenn Radweg am Stadion vorbei plötzlich gesperrt war. Radwege sind extrem gut ausgebaut! In Genf angekommen war der Spuk vorbei.Merci a Lorraine pour apporter notre bagage en voiture!Merci!! Nous sommes bienheureux!!!

Camino F 21/19: Limoges – Vierzon – Lyon – St. Julien-en-Genevois

Radreservierung im IC für Wagen 11! Für vier Räder! Echte Radplätze sind im Wagen 13 – sind alle mit Koffern belegt. Nach 1h wechseln 3 Räder zu den Radplätzen mit Hilfe SNCF Mitarbeiterin. Auf der Heimreise über Genf steigen wir in Vierzon und Lyon um. In Vierzon reicht es für einen speziellen Café und köstliche Patisserie bei einem sehr freundlichen Konditor. Hier startete die Tour de France 2021!Im TER gibt es keine Radreservierungen also auch keine falschen Waggon. Und irgendwo ist für die Radl immer Platz. In rasanter Fahrt ohne Regen durch die Stadt! Chaos am Bahnhof Lyon-Perrache zum Bahnhof Lyon-Part-de-Dieu in totalem Umbau! Wunderbar bei Freunden anzukommen! Solche die wir kennen und solche die wir gerade kennen lernen!Merci Lorraine er ta mère pour tous!

Camino F 21/16: Chatelus-le-Marcheix – St. Leonard-de-Noblat – Limoges

Morgens liegt Dunst und Nebel über dem Land. Wir frühstücken zu viert mit Jan und Antonin und brechen auf zur letzten Etappe für uns.Ja die 1000 Collins wollen nicht enden! Aber in der Frische von nur 20C kommen wir gut voran und erreichen bald St. Leonard-Noblat den Begräbnisort des Hl. Leonhard. Ein wirklich empfehlenswertes Städtchen und die Kirche lädt natürlich zum Singen ein! Café au lait heute wieder mit Croissant! Dann über die alte Brücke über die Vienne, ein neuer Fluß auf unserem Weg.Etwas anstrengend sind die nächsten 10km auf der viel befahrenen D 941 die sich leider nicht vermeiden lassen. Froh sind wir, als wir wieder in eine kleine Straße unter Bäumen abzweigen können.Die letzten km vor Limoges erwischt wieder Regen, nicht stark aber halt doch nass. So kommen wir wieder einmal im Regengewand am Zielort an und staunen über die Schönheit der Cathedrale St. Etienne / Hl. Stephan.Da wir weder bei den Franziskannerinnen (großer Umbau) gleich neben der Kathedrale, noch im Maison diocesan Platz bekommen haben, landen wir in einem modernen Hotel nahe …

Camino F 21/15: La Souterraine – Chatelus-Le-Marcheix

Irgend wie haben wir uns unterschätzt? Wir kamen schneller voran als gedacht und hätten eigentlich weiter als Limoges fahren können – Herbert, Du hattest recht mit deiner ursprünglichen Idee!Also gibt’s heute eine gemütliche Etappe in Erwartung eines netten kleinen Touristenortes am Fluß. Aber MONTAG ist in Frankreich ALLES zu, auch der Badestrand und der Bootsverleih.Wir fahren wieder durch so saftig grüne Landschaft mit mehrheitlich hellbraunen Kühen, Kühe und Kälber auf der Wiese, manchmal auch Stiere dabei. Ganz ungewöhnlich für uns, doch irgendwie sehr sympathisch!In Benevent erwartet wieder eine schöne romanische Basilika, leider recht verstaubt und ungepflegt. In der einzigen offenen Bar gibt’s Café au lait OHNE Croissant. Es wirkt alles ziemlich ausgestorben.Die Temperatur ist unter den grau-schwarzen Wolken recht angenehm. So sind „gondeln“ wir ganz gut bergauf-bergab über die 1000 Collins.In Chatelaus-le-Marcheix landen wir in der Gite des groupes. Das chambres d‘hotes gleich nebenan, in das wir eigentlich wollten gibt es nicht mehr. Diesmal gibt es erstaunlich viele veraltete Informationen in unserem Outdoor Pilgerführer von 2019.Ein saubere, kleine Gites für sechs Personen die wir mit …

Camino F 21/12: Neuvy-Saint-Sepulchre – La Souterraine

Bei angenehmen 20°C fahren wir ohne Frühstück los. Wie leicht gehen doch die Steigungen am Morgen mit frischer Kraft!In Cluis gibt‘s ein kleines Frühstück. Sympathisch dieser Brauch, sich das Gebäck beim Bäcker zu holen und damit in Bar setzen für Tee oder Café.Wir finden die refuge de pelerin die wir telephonisch nicht erreicht hatten.Dann geht’s Hügel auf, Hügel ab, in die Schlucht von La Creuse. Die Landschaft hat viel mehr Busch und Wald und sehr grüne Wiesen. Ein frz. Radrennfahrer den wir treffen, nennt diese Gegend „Haxenbrecher“ o.ä. weil man in keinen gleichmäßigen Rhythmus kommen kann! So fühlen wir uns langsam auch bei steigender Temperatur bis zu 37C und drückender Schwüle.Und ein Rastplatz oder ein Café unterwegs? Fehlanzeige, absolut einsame Gegend, abgesehen von dem kleinen Weilern in denen keine Menschen sichtbar sind.12km und einen letzten Anstieg vor La Souterraine brauchen wir dringend eine Rast. Ein kleines Wiesestück mit etwas Schatten, ein wenig Essen und liegen, rasten!Dann geht’s mit neuer Kraft bis zum Ziel. Das Chambre d‘hotes das wir uns ausgesucht und angerufen (Tonband) hatten, ist …

Camino F 21/11: Bouzais – Neuvy-Saint-Sepulchre

Gutes Frühstück in der refuge pelerin mit Marie-France. Freundschaftlicher Abschied!Wieder durch landwirtschaftliche Gegend, Getreide wird geerntet, Stroh wird eingefahren. Sonnenblumen soweit das Auge reicht. Ruhig ist es auf den kleinen Straßen. Es geht halt immer wieder bergauf und ab.Bei Le Chatelet wird die romanische Kirche Notre Dame de Puyferrand gerade geöffnet als wir ankommen. Wieder eine Kirche die danach ruft zu singen worüber sich die Dame des Office de Tourism freut.Kurz vor La Chartre gibt’s wieder einen idyllischen Rastplatz für die Mittagspause. La Chartre ist ein hübscher Ort der schon zum Bleiben einlädt, aber wir wollen noch weiter. Es wird immer heißer und es gibt wenig Sonnenschutz dafür mehr Anstiege! Manche Strecken erinnern an Australien, so weit kann man voraus sehen!In Neuvy-Saint-Sepulchre reicht‘s dann! Die achteckige Kirche ist wirklich beeindruckend und erinnert an die Auferstehungskirche in Jerusalem. Ein besonderer Ort! Schade, daß es gerade hier keine refuge des pelerin gibt. Zur nächsten in Cluis wären es nur mehr 8km, aber bergauf und in der Sonne.So nehmen wir ein Zimmer in einem kleinen Hotel und fahren …