Camino, Spain

Camino del Norte 07: Castro-Urdiales – Güemes

Heute wieder ein unglaublicher Tag! Um 6 Uhr leichtes Nieseln; eine kurze Fahrt zur nächsten Bar für das übliche kleine Frühstück (Tee, Café con Leche, Croissant) im Nieselregen. Während des Frühstück kommt heftiger Regen auf, sodaß wir alle Regensachen anziehen. Als wir nach etwas Wartezeit gegen 8 Uhr losfahren hat der Regen schon wieder deutlich nach gelassen und als es an die erste Bergwertung geht taucht Sonne hinter den Wolken auf! Wir schätzen uns glücklich mit unseren scheinbar magischen Regenklamotten! Erstens schützen Sie uns prima, zweitens scheinen sie den Regen zu vertreiben! Wunderbar!

Wir strampeln ordentlich die Anstiege hinauf und brausen hinunter, durch das sehr touristische Laredo durch bis ans Ende von wo wir mit einem kleinen Schiff nach Santoña übersetzen. An Bord gehen über eine schmale Rampe vom Sandstrand aus ist spannend! Mit Hilfe des Bootsbegleiter geht’s gut!

In Santoña kommen wir mitten ins Fest des lokale kirchliche Patrozinium der Senora Virgen de Puerto. Musik, spezielle Halstücher und eine Messe in voller Kirche mit schön singendem Chor! „Amazing Grace“ zur Kommunion!

Ab Argonos bis Guemes fahren wir durch wunderschöne ruhige Landschaft auf kleiner Landstraße mit sanftem auf und ab. Eine wunderbare Wohltat bei blauem Himmel und Sonne.

Das Ankommen in der „Herberge des perfekten Opa“ ist ein Geschenk für sich! Der Dorfpfarrer Padre Ernesto hat vermutlich 1999 die Entwicklung dieser Herberge zu einer wunderbaren Oase des Friedens initiert. Ihn treffen wir in der kleinen Dorfkirche.

Waschen und ein wenig Rad pflegen.

Abends wird es eine Einführung über die Geschichte der Herberge geben und dann gemeinsames Essen.